zurück zur Programmübersicht

Comrade Goldberg – Terrorist? Freiheitskämpfer

Am 8.1. in unserem Kino!

 

 

 

AfricAvenier präsentiert:

 

Comrade Goldberg – Terrorist? Freiheitskämpfer
Dokumentarfilm, Deutschland 2010, 58 min.
Regie: Peter Heller

 

Der Film portraitiert Denis Goldberg, einen der Weißen Südafrikaner, die gemeinsam mit Nelson Mandela gegen das rassistische Apartheidsregime kämpften.

 

Nelson Mandelas langer Kampf gegen den Rassismus der Weißen Minderheit in Südafrika wurde zur Legende. Im Schatten Mandelas aber blieb für viele Jahrzehnte einer seiner treuesten Kampfgefährten – Denis Goldberg, ein Weißer Südafrikaner. Geboren 1933 als Sohn jüdischer Eltern wuchs Goldberg in Kapstadt auf. Der studierte Bauingenieur unterstützte mit einer Organisation weißer Kommunisten den African National Congress, ANC. Als technischer Offizier trat Goldberg 1961 dem bewaffneten Flügel des ANC bei und wurde zwei Jahre später im provisorischen Hauptquartier, einer Farm in Rivonia bei Johannesburg, verhaftet.

 

Wegen Hochverrat und Sabotage wurde Denis Goldberg zu viermal lebenslänglich verurteilt. Die Rassentrennung galt auch für Gefangene. Goldberg kam in den Hochsicherheitstrakt eines Gefängnisses in Pretoria. Nelson Mandela und die anderen mitverurteilten Schwarzen wurden auf der mehr als 1000 Kilometer Gefängnisinsel Robben Island inhaftiert.

 

Der Film portraitiert das Leben des Freiheitskämpfers, "Terroristen und Bombenlegers" Denis Goldberg. Zweiundzwanzig Jahre lang hielt man ihn eingesperrt – gebrandmarkt „als Verräter der weißen Rasse“. Doch auch die Verachtung der Weißen Südafrikaner konnte seinen Willen nicht brechen. Goldberg besiegte Kerker und Folter, ging ins Exil nach England und erlebte die Geburtsstunde der südafrikanischen Demokratie. Heute lebt der ANC-Veteran in Kapstadt und setzt sich in turbulenten Zeiten des Wechsels weiter unablässig für die Menschenwürde ein.

 

„Mandela und Goldberg - der eine schwarz, der andere weiß - Seite an Seite haben sie gegen das rassistische Regime gekämpft. Erst jetzt ist die Geschichte vollständig erzählt. “ (Andrea Maurer, 3sat Kulturzeit)

 

>>Filmwebsite